Hygienestation

Auf der Hygienestation werden Patienten aufgenommen, die mit MRSA und anderen multiresistenten Keimen besiedelt sind.

Die Zahl der Patienten, die mit Methicillin-Resistenten Staphylococcus-Aureus (MRSA)-Keimen oder auch mit anderen multiresistenten Erregern besiedelt sind, ist in den vergangenen Jahren weltweit deutlich angestiegen. Schon wenige Jahre nach Eröffnung unserer Klinik wurde deshalb im Jahre 2003 die Umfunktionierung einer räumlich günstig gelegenen peripheren Station zu einer speziellen Hygienestation für sinnvoll erachtet und umgesetzt.

Die Patienten werden hier räumlich getrennt jeweils in Einzelzimmern mit eigener Nasszelle untergebracht. Beim Betreten des Zimmers wird ein Kittelwechsel vorgenommen und Mund-Nasen-Schutz, Kopfhaube sowie Handschuhe werden angelegt. Die Kittel bleiben im Zimmer und werden in besonderen Wäschesäcken entsorgt.

Die Therapien finden in vollem Umfang statt, jedoch im Gegensatz zu anderen Stationen des Hauses ganz überwiegend in den Zimmern und nicht in den Stationsbereichen. Angehörige, Besucher und externe Mitarbeiter werden auf die Einhaltung der notwendigen Schutzmaßnahmen hingewiesen und bei Bedarf angeleitet. Wenn eine Entisolierung erreicht wurde, erfolgt die baldmögliche Verlegung auf eine der sog. Normalstationen.

Oft reagieren die betroffenen Patienten und ihre Angehörigen verängstigt oder fühlen sich sogar diskriminiert, wenn eine Aufnahme oder Verlegung auf eine spezielle Hygiene-Station erforderlich ist. Bemerkenswerterweise verliert sich dies fast immer, wenn die kompetente Betreuung in diesem besonderen Bereich unserer Klinik erlebt wird.